Escap’ânes in Marche-en-Famenne

Escap'ânes,
ein Familienausritt auf dem Eselrücken

Profile picture for user Nathalie Diot

Nathalie Diot

Mitglied seit 1 Jahr 3 Monate

Allein oder im Klan

Einfach und Näturlich

Ein Königreich der Fantasie für Kinder, die von diesem Freiraum profitieren

Escap’ânes, für die ganze Familie

Auf dem Eselrücken durch Mutter Natur

5 Min. Auszeit

Was für ein Abenteuer für Kinder, dieser Eselausritt! Vor unserem Ausritt waren die Meinungen verschieden. Samuel, 4 Jahre, träumte seit Wochen davon „ein Tier zu reiten, das größer als ein Pony ist!“ Für Gabriel, 7 Jahre, war es schwieriger, den Grautieren gegenüber zu treten. Für uns Eltern war es die Gelegenheit, dank Kinderprogramms des Ausritts mindestens eine Stunde in Ruhe ausreiten zu können.

Einfach größer werden


Das Lächeln von Samuel, 4 Jahre, und der Selbstbewusstseinsschub von Gabriel, 7 Jahre. Das werden wir ohne Zweifel und ganz besonders von diesem wunderbaren Morgen mit Escap’ânes zurückbehalten. Die Gemeinschaftlichkeit, die Kompetenz und die Aufmerksamkeit unserer Gastgeber ebenfalls: Didi (Spitzname von Marie) ist die Gründerin der Eselfarm (2014) und ihr Ehemann Alain Dantinne ist Wanderführer und Bergbegleiter. Treffpunkt ist um 9:30 Uhr in der 14 Route de Waillet in Marche-en-Famenne für einen Eselausritt. Vor Ort haben wir die Auswahl zwischen zwei Spaziergängen: eine mindestens 2 ½ Stunden lange Erkundungstour zum Tal Vaulx, eine Stätte im Calestienne, dem 2018 von der UNESCO ausgezeichneten Geopark oder eine kürzere Strecke im Wald auf der Suche nach Bibern. Wir entscheiden uns für Letztere.


Mit vier Jahren striegelt Samuel seinen Esel


Der erste Schritt ist, sich den Eseln in ihren Boxen vorsichtig zu nähern. Erste Streicheleinheiten. Ihre weichen Mäuler und großen Augen, verführen uns sofort. Im Reitstall verströmen Tonnen von Heu einen angenehmen Duft. Halfter, Packsättel, Seile, Didi und Alain zeigen uns die elementaren Ausrüstungen und Gesten. Hinter der Boxentür werden die Esel unruhig und benutzen ihren Kopf, um durch die Tür zu gelangen. „Sie wollen endlich wissen, wer raus darf“. Jeannot für Samuel und Charlie für Gabriel, der ihn aufgrund seines Fliegengewichts noch besteigen darf. „Die Esel dürfen bei uns nicht mehr als 30 kg inklusive Gepäck tragen“, erklärt Didi. Gabriel ist noch misstrauisch im Gegensatz zu Samuel. Er striegelt Jeannot, der es genießt. Wir machen mit. Endlich kann Alain die Esel anschirren. Samuel und Jeannot gehen mit Didi, Gabriel gibt seinen Platz an seine Umhängetasche ab.

Wir füllen unsere Lungen mit Luft und genießen die üppige Natur

Escap’ânes

Denken „wie ein Esel“
Der Ausritt beginnt in der Stadt. Köstlich, dieser Stilmix! Die Rustikalität des Esels und moderne Autos. Die verzauberten Fahrer lassen unsere fröhliche Truppe passieren. „Am Anfang hatten die Esel Angst vor den Bürgersteigen“, erinnert sich Alain „sie liefen 5 m daneben. Wir versuchen, sie überall dort hin zu gehen lassen, wo wir auch hingehen. In die Stadt, aufs Land, in den Wald etc. Man muss eine Vertrauensbasis schaffen.“ Die Esel sind also doch nicht so dickköpfig? „Wenn sie unerzogen sind, sind sie schwierige Tiere“, erklärt Didi, indem sie die Leine Samuels Papa in die Hand drückt, der das Tier nun führen muss „man muss sie überzeugen, nicht zwingen. Ein Esel ist wie ein Hund, nur etwas größer.“ Jeannot nutzt die Gelegenheit, um ein zusätzliches Büschel Gras zu ergattern, aber er läuft weiter.


Den Zauber wirken lassen...

Die Straße weicht einem Feldweg. Der Wald kommt mit großer Geschwindigkeit auf uns zu. Wir gehen nicht mit den Eseln spazieren, die Esel gehen mit uns langsam spazieren. Nur 3 km/h, echt jetzt? Unser größter kann ohne Probleme folge. Genial für die Eltern, ohne Hast voranzukommen, auch wenn man sich manchmal um sich selbst drehen muss, um den Esel wieder in die richtige Richtung laufen zu lassen. Dieses einzige Mal ist der Jüngste auch der Schnellste. Gabriel beobachtet seinen sich auf Jeannot wohlfühlenden Bruder. Didi, herzlich und aufmerksam, schafft es ihn zu überzeugen. Gabriel findet sich hoch oben auf Charlie wieder.

Die Oase der Ruhe genießen


Nach ein paar Minuten haben wir den Wald erreicht. Umgeben von Bäumen ändern wir unseren Lauf. Die Esel sind in ihrem Element und überwinden die Hindernisse problemlos. Jetzt ist es an uns aufzupassen, wo wir den Fuß hinsetzen und uns manchmal ducken müssen. Der Lärm der Stadt ist verschwunden und wurde durch den Gesang der Vögel ersetzt. Der Spätsommer färbt die Bäume, wir füllen unsere Lungen mit Lust und genießen die reiche Natur. Kleine Pause an einem Aussichtspunkt, wo wir den Ausblick genießen. Gabriel sammelt Blätter und Haselnüsse. Ein Königreich der Fantasie für Kinder, die von diesem Freiraum profitieren.

Das unerwartete Biberereignis

 

Die Landschaft verändert sich erneut. Der Horizont klart auf. Eine Libelle streift uns. Wir nähern uns dem Ziel: Wasserlinsengewächse, Seerosen und sonderbare Bäume, die wie Stifte aussehen, kündigen die Teiche an… und die Biber! Was für eine überraschende Konstruktion: „ihr Nest“, gibt Alain an. Das erstaunliche Wirrwarr aus Zweigen verdeckt einen unterirdischen Gang, der zum Teich führt. Der perfekte Ort, um die Fantasie umherwandern zu lassen und sich zu erholen… Unsere Gastgeber haben an alles gedacht und bieten uns einen köstlichen Imbiss an. Ist es der Effekt des Maitranks, ihres hausgemachten Getränks? Die Zeit fliegt vorüber. Die letzten Kilometer ebenfalls… Schon sind die ersten Häuser sichtbar und bald die Eselfarm. Wir haben uns durch die herzliche Bekanntschaft mit Didi und Alain erholt und sind von dem schönen Familienausflug in der Natur mit den Eseln begeistert. Daher kehren wir heim und haben Lust, die Bekanntschaft aufrecht zu erhalten und den zweiten Spaziergang zu probieren. Denn diese Esel sind nicht irgendwelche Esel! Jedes Jahr begleiten sie den Weihnachtsmann nach Marche-en-Famenne!

 

Erlebt es selbst!
Escap'ânes
Route de Waillet 14, 6900 Marche-en-Famenne, Belgien
+32 (0)8431 6611
http://www.escapanesfamenneardenne.be/