Ein Essen auf dem Balkon im Wald

Der Geschmack der Speisen von früher nimmt mich wieder in meine Kindheit in die Küche meiner Oma mit.

Der kleine Balkon im Wald

5 min. Köstlichkeit

 

Der Balkon im Wald im kleinen Weiler Hauts-Buttés ist ein zeitloser Ort. Er lässt uns in unsere Kindheit zurückreisen und nimmt uns in bergigere Landschaften als die unserer hügeligen Ardennen mit.

 

„Ein Balkon im Wald“

 

Das Balcon en Forêt ist der Titel eines Romans von Julien Gracq, veröffentlicht im Jahr 1958. Vier Soldaten finden während des Zweiten Weltkriegs Unterschlupf in einem Festen Haus der Ardennen. Es erscheint eine Verfilmung im Jahr 1978, dann eröffnet 2013 das gleichnamige Restaurant.

 

Die Soldaten fanden hier Schutz, mich erfüllt ein Gefühl der Wanderlust. Zuerst wandern meine Augen durch den Raum. Der Balkon wirkt etwas verloren, auf einem Plateau inmitten einer gerodeten Lichtung des schönen, tiefen und legendären Ardenner Waldes. Er erinnert durch seine Holzwände und zwei Balkone an die alpinen Chalets. Das Bauwerk liegt in einer alten Möbelwerkstatt und -boutique und hat dessen rustikalen Charakter beibehalten. Diese ländliche, alte Note findet man im Innenraum der Herberge wieder. Hier wandern meine Augen eher durch die Zeit.

Bei Omi


Als ich das Restaurant betrete, finde ich mich plötzlich in meiner Kindheit wieder. Die Sonntage, an denen man sich an Omas Tisch zusammenfand und gemeinsam eine leckere Mahlzeit aß. Die alten Holztische, die karierten Tischdecken, die Möbel aus Massivholz, so schwer, dass sie sich, einmal platziert, nicht mehr verschieben lassen. Die Töpfe, in denen schon unzählige Suppen, Ragouts und Soßen geköchelt haben und die zahllosen Utensilien, deren Nutzen wir oft verkennen.

Ein einziges Menü, das jeden Tag je nach Marktprodukten wechselt.

Doch hinter dem Herd steht nicht meine Oma, sondern Geneviève, die Besitzerin. Sie empfängt uns mit einem warmherzigen Lächeln, als ob sie auf uns gewartet hätte. Wir nehmen in Ruhe Platz, und wie bei Oma, wird gegessen, was auf dem Tisch steht. Hier wird nicht à la carte gegessen, sondern ein einziges Menü, das jeden Tag je nach Marktprodukten und der unendlichen gastronomischen Fantasie der Küchenchefin Geneviève wechselt. Heute steht auf der Schiefertafel: Blätterteiggebäck mit Ziegenkäse und Spinat, Salat mit ardennischem Speck und ein Schichtdessert aus Meringue und Spekulatius.

Le Balcon en Forêt

Aber zuerst: Aperitif! Wir versuchen es mit einer „Marquisette“, ein hausgemachter Aperitif aus Weißwein, Orange, Zitrone, Vanille und Rum, und kleinen Pasteten. Jeder der Gänge wird von einer Erklärung Genevièves begleitet. Sie läuft im Zimmer umher und verrät uns ihr Rezept, beschreibt die Zutaten und die verwendeten Gewürze. Unsere Gastgeberin legt Wert auf eine familiäre und lokale Küche. Wein und Wurstware stammen aus der Region, teilweise kommt das Gemüse direkt aus ihrem Garten. Nichts wies auf diesen Lebensweg Genevièves hin. Bevor sie Restaurantbesitzerin wurde, war sie Lebensmittelingenieurin. Eine perfekte Umschulung, von Erfolg gekrönt.

Vom Garten auf den Tisch

mit einem knackigen Salat. Eine fantastische Komposition an der ich mich ergötze. Danach der Hauptgang: ein Salat mit ardennischem Speck. Perfekt, denn ich wollte lokale Spezialitäten probieren! Dieses Gericht kenne ich zwar nicht, aber es scheint eine ziemliche Institution der ardennischen Erde zu sein. Hier hütet jede Familie das Geheimrezept. Die Grundlage bleibt meistens gleich: Salat (heiß!), Kartoffeln und Speck. Die Feinheit liegt in der Ausgewogenheit der Kräuter. Genevièves Gericht schmeckt nach der Wahrheit und Einfachheit eines Gerichts, das mit Liebe, Geduld und Leidenschaft zubereitet wurde. Erneut nimmt mich der Geschmack der Speisen von früher wieder in meine Kindheit in die Küche meiner Oma mit. Eine beruhigende Küche, die ich auch im Dessert wiederfinde, dieses Mal in Form vom wohlbekannten Spekulatius und Meringue.

 

Ein letzter Kaffee und schon muss ich den Balkon im Wald verlassen, der so zeitlos wirkt. Die Wärme des Ortes verleiht mir genug Mut, um dem Herbstregen gegenüber zu treten, der die Farben des wunderschönen Ardenner Waldes unterstreicht. Das Erbe Julien Dracs.

Erlebt es selbst
Le Balkon en Forêtt
14 Les Hauts Buttes, 08800 Monthermé, Frankreich
+33 (0)3244 14339
Webseite des Balkon en Forêt
Kontakt und Reservieren