Mit dem Roller unterwegs

Im Naturpark der Ardennen bin ich mit dem Monsterroller durch den Wald gebrettert

Profile picture for user Teddy Verneuil

Teddy Verneuil

Mitglied seit 1 Jahr 1 Monat

Entdeckt am liebsten neue Horizonte

Outdoor Fan & leidenschaftlicher Fotograf

Der Roller lässt sich ganz leicht bedienen und verspricht großartigen Nervenkitzel

Im Naturpark der Ardennen bin ich mit dem Monsterroller durch den Wald gebrettert

                     

4 minuten lesezeit

Unser Abenteuer in Haybes

 

Ein einzigartiges Erlebnis

 

In unserer Vorstellung sind es eher die Jugendlichen im Skatepark, die mit dem Roller unterwegs sind, oder aber Städter, die schneller (und ökologischer) weiterkommen wollen. Nun, es gibt auch Roller für etwas mehr abenteuerlichere Pisten, beispielsweise mitten in einem Wald. Diese Monsterroller haben mit den Rollern, die wir für gewöhnlich sehen, rein gar nichts mehr zu tun und sind eher so etwas wie ein Profi-Sportgerät. Man kann sie nicht mehr so leicht ein- und ausklappen, sie kommen mir eher wie ein Fahrrad ohne Sattel und Pedale vor. Die Räder dieser großen Roller sind - aus Gründen der Stabilität - vergleichsweise riesig, und auch die Fußleiste bietet mehr als genug Platz zum Abstellen der Füße. Da ich so etwas noch nie gemacht habe, frage ich mich, wie wohl das Fahrgefühl mit diesen Monsterrollern sein wird. Unser Guide von "Aventure Evasion" gibt uns eine kurze Einführung, bevor die Roller auf einen Anhänger gepackt werden und wir im Kleinwagen Richtung Hügelspitzen düsen. Nach etwa 10 Kilometern Fahrtstrecke und lockerem Plaudern kann das Abenteuer über dem Ort Haybes beginnen.

Die Ardennen mit dem Monsterroller erkunden - T. Verneuil

Einfache Inbetriebnahme.

 

Mitten in einem idyllischen Waldstück angelangt, können wir es kaum erwarten, die einzelnen Steilhänge zu befahren. Talfahrten oder flache Stücke sind natürlich besser, denn trotz ihres geringen Gewichtes ist es schwierig mit den Monsterrollern Steigungen zu überwinden. Wir haben so etwas noch nie vorher gemacht, also testen wir unsere Roller erst mal auf einem flachen Stück. Ich kann Euch versichern, es ist kinderleicht. Die Roller sind total stabil, und wir fühlen uns sofort wohl auf ihnen. Angst oder Zaghaftigkeit kommen uns gar nicht in den Sinn. Ich bin sogar versucht zu sagen, dass die Roller stabiler als ein Fahrrad sind. Auf den ersten Metern müssen wir noch kräftig treten, ein gutes Workout wie ich finde. Wendig sind sie allemal, und wir können ganz einfach die Richtung wechseln.

Schon nach wenigen Minuten Fahrt fühlen wir uns wie echte Stuntmen. 

Die Roller sind stabil, wir fühlen uns sofort wohl auf ihnen - T. Verneuil

"Die Abfahrt auf den Monsterrollern ist stabiler als auf dem Mountainbike, wir spüren zudem das Adrenalin stärker"

Sobald wir uns warm gelaufen haben, ist es Zeit für die Talfahren bis zurück an unseren Ausgangspunkt. Einige flache Teilstücke erwarten uns, wenngleich die meisten schön bergab führen und wirklich Spaß machen. Die natürliche Umgebung der Wälder, die wir durchqueren, passt perfekt zum gesamten Erlebnis. Wir lassen uns von der Natur tragen und jauchzen vor Freude ob der spektakulären Abfahrten mit dem Roller.

Stolz und Freude, die ersten Schritte mit dem Roller erfolgreich gemeistert zu haben - T. Verneuil

 

Hinab geht es also, und das Selbstvertrauen in unsere Roller-Manöver wächst mit jeder Biegung. Mehr und mehr lernen wir, unser neues Fahrgerät zu beherrschen und trauen uns immer schnellere Geschwindigkeiten zu. Das Geschwindigkeitsgefühl ist unglaublich, ich liebe es total und lasse mich gar zu ein paar kleinen Sprüngen und so etwas wie Pirouetten hinreißen. Voller Stolz haben wir die ersten Stunden mit unseren Rollern gemeistert!

Auf die ersten Fahrerlebnisse folgt eine kurze Rast im Wald, bei der wir von einem tollen Aussichtspunkt aus den Ort Fumay erspähen um den sich die Maas schlängelt. Was für ein Panorama, und ganz typisch für die Ardennen, wie wir finden.

Die schönsten Fahrmomente in den Ardennen - T. Verneuil

Bei den starken Erlebnissen könnte man die Fahrt mit dem Monsterroller glatt als Extremsport bezeichnen

Eine letzte Schussfahrt voller Adrenalin

Um nach Haybes zurück zu gelangen stehen wir vor einem Streckenabschnitt, der es in sich hat. Mitten durch den Wald führen nun starke Steilkurven und ich habe das Gefühl, dass sich mein Freudengefühl noch verzehnfacht hat. Slalom durch die Bäume, kleine Sprünge, dabei Hindernissen ausweichen: Es ist fast wie in einem Film auf einer wilden Verfolgungsjagd und ich gebe mich ganz dem Gefühl dieser Illusion hin. Natürlich muss man extrem konzentriert bleiben, denn wie beim Mountainbike bedeutet der kleinste Fehler einen kolossalen Sturz.

Wir sind also gezwungen stets aufzupassen, wohin wir sehen und fahren, denn ein Sturz kann bei den Steilkurven durch den Wald schnell passieren. Dennoch werden wir ihrer nicht müde, und ich gebe mich mit jeder Faser meines Körpers dieser atemberaubenden neuen Sportart hin, die ich hier für mich entdecke. Wie verzaubert kommen wir schließlich am Ende der Strecke an. Von all meinen Erlebnissen in den Ardennen hat mir dieses wohl am besten gefallen. Ich möchte noch viel öfter mit solchen Monsterrollern fahren, und am besten hier in den Ardennen deren Steigungen für diesen Sport wie geschaffen zu sein scheinen. Ein wahres Vergnügen auf zwei Rädern! Wir bedanken uns bei Aventure Evasion für ihren herzlichen Empfang. Sie bieten auf diesem großen Spielplatz der Natur selbstverständlich noch weitere, spannende Aktivitäten an.

Der vielen Kurven im Wald werden und werden wir nicht müde - T. Verneuil

Ich möchte auch so etwas erleben!

 

Aventure Évasion - Monsterroller
Route Nationale 51, 08170 Haybes (Frankreich)
Tel.: +33 3 24 40 44 45

https://www.aventure-evasion.com/

 

Preise:
Für ein individuelles Angebot kontaktiert Ihr das Team von Aventure Evasion am besten selbst. Die jeweiligen Aktivitäten werden sowohl für Gruppen als auch für Einzelpersonen angeboten.