Gare!

Gare! Ein Coworkingspace inmitten der Ardennen

Zum Wohlfühlen während der Arbeitszeit ist das Projekt Gare! einfach spitze!

Einen Arbeitstag lang im Coworkingspace inmitten der Ardennen

Gare! der erste Hotel-Coworkingspace in der Provinz Luxemburg

5 Min. Inspiration

Die Coworkingspaces schießen wie die Pilze überall aus dem Boden. Und die ländlichen Gegenden sind hierbei keine Ausnahme. In Poix-Saint-Hubert hatte ich die Gelegenheit einen Tag lang den neuen Space zu testen, der der ländlichen und lokalen Entwicklung, der Umgebung mit der Natur und der Schaffung einer aktiven Gemeinschaft dient. Ich präsentiere: Gare!

 

Poix-Saint-Hubert :  Inmitten eines kleinen Tals zwischen dem riesigen Wald Grande-Forêt von Saint-Hubert ist die Überraschung groß. Gare! ist das Versprechen eines idealen Coworkingspace, indem Komfort der Infrastrukturen mit dem ardennischen Grün einhergehen. Der Name ist kein Zufall, denn der Komplex vereint Zimmer, Resturant, Konferenzsäle und innere und äußere Coworkingspaces gegenüber dem Bahnhof im Dorf. Für die Handvoll Bewohner mag das ungewöhnlich erscheinen. Aber das Projekt ist ziemlich gut aufgebaut!

Ich komme ganz natürlich mit dem Zug an. Die Linie 162 verbindet Namur mit Sterpenich (belgisch-luxemburgische Grenze) über die unglaublichen Landschaften der tiefsten Ardennen. Ich komme in Poix-Saint-Hubert an. Der alte leere Bahnhof und die Ruhe erstaunen mich. Der Zug flüchtet ins Tal und lässt mich mit meinen Dokumenten für den Tag allein. Ich verliere keine Zeit und erkunde das Val de Poix, das eine Brücke oberhalb des Flusses bildet.

Der Bahnhof als Projektinspiration

Aude Piette und Emilie Wéles empfangen mich herzlich mit einem Lächeln im Gesicht! Die zwei jungen Frauen haben sich für das ehrgeizige Projekt Coworking im ländlichen Milieu zusammengetan. Aude ist die Gründerin der S.P.R.Ö Gare! und Leiterin des Hotels Val de Poix sowie des Restaurants Les Gamines. Für sie war das Projekt seit langer Zeit eine klare Sache. Es brauchte nur noch einen kleinen Schub zur Umsetzung.

 

Als eine der 13 Preisträgerinnen des Projektes zur Entwicklung von Coworkingspaces von Digital Wallonia hat Aude das Projekt Stück für Stück aufgebaut. Jetzt erhält sie Unterstützung von Emilie, die für die Agence de Développement Local de Saint-Hubert arbeitet. Beide präsentieren mir stolz ihre Einrichtungen. Auch wenn manchen die Gründung eines Coworkingspaces in Poix-Saint-Hubert risikoreich erscheinen mag, haben mich die Erreichbarkeit durch den Bahnhof und der Komfort des Gebäudes schnell überzeugt. Ich gehe schnell zu meinem Arbeitsbereich und mache mich an meine Ausarbeitung.

Es überrascht mich nicht, ein paar bekannte Gesichter der Region im Raum zu entdecken. Wie Benoît Dessaucy von Midweeks.net, der seit der Öffnung im September 2018 hierherkommt. „Für mich ist es ein Geschenk des Himmels. Ich komme zwei Mal pro Woche mit dem Zug. So kann ich mein Arbeitsumfeld abwechseln und mich von der Arbeitsatmosphäre, die besser für die Konzentration ist, einhüllen lassen. Ich würde mir wünschen, dass mehr Geschäftsreisende oder Angestellte im Home-Office zu uns ins Grüne kämen. Die Bekanntschaften wären hier umso interessanter.“

Coworkingspace Türe von Gare! Gespräche beim Coworking

Schöne Infrastrukturen

 

Aude führt mich zu meinem Arbeitsplatz. Dutzende Trennwände bewahren sowohl Privatssphäre als auch das Miteinander gegenüber den anderen Arbeitenden. Als mein LAN-Kabel steckt, das Licht brennt und ich gemütlich auf meinem Stuhl sitze, geht es ans schreiben. Eine entspannte und zugleich ernsthafte Atmosphäre. Ich diskutiere mühelos mit den heutigen Mit-Arbeitern und mache nette professionelle Bekanntschaften, wie mit dem Fotografen Anthony, der mich nach meinem Stativ fragt.

Emilie, die Spacebetreuerin kommt von Zeit zu Zeit vorbei und spricht mit mir über das Projekt und andere Infrastrukturen des Projekts. Hier ist Flexibilität das Motto. Jeder kann die Pauschale wählen, die er braucht. Vollzeit, Halbzeit oder nach Wunsch, indem man einen Arbeitsplatz für einen Tag oder eine Stunde reserviert. So können die lokalen Unternehmer Kunden empfangen, Arbeitnehmer von weiter weg können hier vom Grün profitieren. Ich bin immer mehr von diesem Konzept angetan. Wenn das Restaurant von Aude mittags geschlossen bleibt, können sich die Coworker in einer toll ausgestatteten Küche versorgen! Von den Außenterrassen ganz zu schweigen… Ich träume schon davon, hier zur schönen Jahreszeit herzukommen und draußen einen effizienten Arbeitstag zu verbringen. Meine Dokumente in einer Hängematte lesen? Gar kein Problem!

Sich die Arbeitszeit wieder zu eigen machen

Slow-working nach Maß

 

Slow-working ist keine Ode an die Faulheit am Arbeitsplatz. Diese neue Strömung kam nach den vermehrten Stress- und Burn-out-Fällen auf und ermöglicht den Arbeitenden, sich die Arbeitszeit wieder zu eigen zu machen. Da wird mir jeder zustimmen: Körper und Gehirn müssen sich ab und zu auch mal erholen. In einer Umgebung wie Gare! zu arbeiten, ermöglicht jedem etwas Abstand zu seiner Arbeit zu entwickeln und die Kreativität zu fördern. Keine einschüchternden Büros mehr! Zudem verrät mir Emilie noch, dass es hier einen Ruheraum hat! Einen Ruheraum? Ok, wo kann ich unterschreiben? Bald kommt auch noch ein Fitnessraum hinzu!

 

Hinzu kommt natürlich noch das Wohlergehen, dass die Natur auf Spaziergängen und Erkundungen bietet, kurz gesagt, einfach ideal, um ins Grüne zu fahren!

Als ich so durch die Flure schlendere, merke ich, dass ich auf jeden Fall nicht der Einzige bin, der diese Einrichtung ins Herz geschlossen hat. Die Besprechungsräume sind von geschäftlichen Workshops besetzt. Die allgemeine Atmosphäre der Einrichtung hat mich überzeugt. Alle Arbeitenden, Coworker oder in der Konferenz, entwickeln sich hier frei weiter. Der Austausch boomt, alle sind froh mit ihrer professionellen Routine zu brechen. Das wiederum spornt meine Motivation und Kreativität an. Ich fühle eine stärkere Verbundenheit mit dem, was ich gerade zu Papier bringe.

 

Gare! hat sein Wunder gewirkt. Aude und Emilie auch! Und irgendetwas sagt mir, dass dieses Projekt erst in seiner Entwicklungsphase ist und ein Artist-In-Residence hier bald das Tageslicht erblicken wird! Poix-Saint-Hubert, du hast mich auf jeden Fall überrascht und verzaubert!

Den Coworkingspace Gare! entdecken

 

 

Rue des Ardennes, 14

6870 Poix-Saint-Hubert

Aude Piette & Emilie Wéles

Tel.: +32 (0)4988 80322 - Aude  &   +32 (0)4865 39036 - Emilie

Webseite: http://www.gare.space/

E-Mail: hello@gare.space