L'Abbaye d'Orval, nouveau bâtiment

die Abtei Orval

die Abtei Orval

Habt Ihr schon einmal von den Trappistenmönchen des Zisterzienserklosters Orval gehört?
Vielleicht ist Euch der Name „Orval“ ja als gut schmeckendes, einzigartiges Bier von Belgien
bekannt. Beim Besuch der Abtei Orval, ganz im Süden des Landes an der Grenze zu
Frankreich, könnt Ihr es zudem „förmlich riechen“: Die an die Abtei angeschlossene Brauerei
gibt stets Aufschluss über die aktuellen Erzeugnisse der Mönchsgemeinschaft. Einige
Biersorten, wie das „Le Petit Orval“, dürfen übrigens nur hier gebraut und verkauft werden.

 

Besonders sehenswert sind neben den modernen Museen und Klosterstätten die historischen Ruinen der ersten Abtei von Orval, die auf eine nahezu eintausend Jahre alte Geschichte zurückblickt. Ihre Lage am Rande des Waldes in der Region Gaume macht sie zu einem beliebten Ausflugsziel im Süden von Belgien, im Herzen der Dreiländer-Region Ardennen.

Jardin médicinal de l'abbaye d'Orval
Ruines de l'abbaye d'Orval
Visite guidée à l'abbaye d'Orval

Einen Retreat in Orval?

Rund um Euren Besuch der Abtei: Öffnungszeiten, Besichtigungsmöglichkeiten, das Restaurant „À l’Ange Gardien“ und vieles mehr

 

Während der Sommermonate (Juni bis September) ist die Abtei Orval täglich von 09.30 bis 18.30 Uhr geöffnet; in der Nebensaison bis 18.00 Uhr und während der Wintermonate von 10.30 bis 17.30 Uhr. Von Juli bis August werden täglich an den Nachmittagen Führungen angeboten, im September jeden Sonntagnachmittag. Diese finden auf Französisch oder Niederländisch statt; auf Wunsch könnt Ihr für Gruppen ab 20 Personen jedoch auch einen individuellen (Sprach)Führer buchen. Der Eintrittspreis beträgt € 6,- für Erwachsene. Darüber hinaus gibt es verschiedene ermäßigte Eintrittspreise für Senioren, Studenten oder Familien.

 

Etang de l'abbaye d'Orval
L'Orval verte à l'auberge de l'Ange Gardien
Visite guidée de l'Abbaye d'Orval

Direkt vor der Abtei befindet sich ein großer Parkplatz, der auch den Gästen der Gaststätte „À l’Ange Gardien“ zur Verfügung steht. Ein Besuch der Gaststätte lohnt sich unbedingt. Nur hier könnt Ihr das berühmte „Trappistenbier“ von Orval kosten, zum Beispiel „Petite Orval“ oder „Orval Vert“, welches im Unterschied zu herkömmlichen Klosterbiersorten (wie Leffe, Floreffe, Maredsous, Val Dieu, etc.) besonders strenge Kriterien erfüllen muss.

 

Ruines de l'ancienne abbaye d'Orval
Bac d'Orval

Unter anderem muss das Bier aus der Abtei Orval in einer Trappistenbrauerei hergestellt werden, die Mönchsgemeinschaft direkt an der Erzeugung und Vermarktung beteiligt sein und ein Großteil des erwirtschafteten Verkaufserlöses sozialen Werken dienen. Wusstet Ihr, dass es auf der ganzen Welt nur zwölf Trappistenbrauereien gibt? Dass das Bier mit dem Namen „Orval Vert“ nur vor Ort verkostet und nicht über die Grenzen der Abtei hinaus „exportiert“ werden darf? So exklusiv ist mittlerweile der einzigartige Geschmack des hier gebrauten Gerstensaftes. Mehr über die Brauerei von Orval (in deutscher Sprache) und ihre Besonderheiten könnt Ihr hier nachlesen.

Ein Logo widerspiegelt die Legende

Lasst Euch vom goldenen Tal inmitten des Waldes verzaubern, von der großen Klosteranlage (Klosterkirche, Heilkräutergarten, Museum), die dem Besucher offensteht. Wenn es Euch hier gefällt, bietet sich ein Aufenthalt im Gästehaus der Abtei an.

Bière d'Orval
Visiteurs dans le jardin médicinal

Weitere Informationen

Orval, n°1,
B-6823 Villers-devant-Orval
Tel.: +32 (0) 61 31 10 60
accueil@orval.be