Foto unseres Ausfluges "Ein Tag mit den Kindern im Condroz-Famenne", aufgenommen von Ingrid Jusseret. Auf dem Foto zu sehen ist der Beutel für die kleinen Zauberlehrlinge.

Ein Tag mit den Kindern im Condroz-Famenne

Profile picture for user Ingrid Jusseret

Ingrid Jusseret

Mitglied seit 1 Jahr 7 Monate

Teilen wir unsere Vorliebe für die Ardennen

Sich von der Magie der kleinen Zauberlehrlinge anstecken lassen… 

Ein Tag mit den Kindern im Condroz-Famenne

Wenn die Zauberlehrlinge uns führen

5 Minuten voller Zauberkräfte

In der Region Condroz bei Namur gelegen, stehen die sogenannten "Condroz-Famenne Region" für ein naturnahes Leben und bieten zahlreiche, unterhaltsame Aktivitäten für Familien. "Mes aventures d'enchanteurs" sind 13 verschiedene Rätsel-Rallyes mit Spielen für 6- bis 12-Jährige, von der bösen Hexe bis zum gutmütigen Zauberer.
Eine sehr angenehme Art, die Landschaften und Wälder rund um Ciney und Chevetogne zu entdecken und dabei jede Menge Spaß zu haben.

Meine zauberhaften
Abenteuer

Foto von der Ausstattung eines Zauberlehrlings, aufgenommen von Ingrid Jusseret

Auf geht's!

Es sind Sommerferien, und ich überzeuge meine Freundin Véro mich mitsamt ihren Kindern zu begleiten.
Der Tag verspricht ideale Bedingungen für:
- Einen gemütlichen Plausch mit der Freundin
- Spaß mit den Kindern
- Batterien in der freien Natur aufladen
- Die Ardennen auf eine ganz natürliche Art und Weise entdecken.
Die böse Condruza ist zurück in der Region mit der Absicht, Zwietracht in den Dörfern zu säen. Es gilt, Zauberformeln zu finden und zu entziffern, um Olibirus dem gutmütigen Zauberer zu helfen und alle vor dem Unglück zu bewahren.

Beobachtungsgabe schärfen 

Nachdem wir unsere Zauberlehrlings-Beutel bekommen haben, brechen wir mit Emil (elfeinhalb), Candice (neuneinhalb) und Cyrian (sieben Jahre alt) zu einem geradezu magischen Abenteuer auf.
Wir machen uns zunächst auf den Weg nach Miécret, einem Dorf in der Gemeinde Havelange. Es ist 11.00 Uhr Vormittag, als wir am Fuß der Kirche, dem Ausgangspunkt für unsere Schatzsuche und Rätsel-Rallye ankommen. Auf der Treppe sitzend, gehen wir sorgfältig die Anweisungen im Beutel des Zauberlehrlings durch.
Diese besagen, dass sich im Dorf ein Brunnen mit magischem Wasser befindet. Um das Wasser aus ihm sprudeln zu lassen, gilt es, einen Geheimcode zu entdecken. Wir machen uns also auf den Weg, um die Hauptstraßen des Dorfes zu erkunden. Sehr ruhig ist es hier, und wir verspüren gar keinen Hang zu Eile oder Hektik.
Neben dem Lesen von Karten, dem Studium verschiedener Häuser und Hausfassaden, sowie dem Entschlüsseln von versteckten Botschaften lassen wir uns ganz von der Geschichte der Fontana-Brüder, den Hütern des berühmten Brunnens, mitreißen.

Foto der Kinder, die im Begriff sind, diverse Rätsel zu lösen, aufgenommen von Ingrid Jusseret

Plötzlich sind wir da! "Da ist er! Ich hab' ihn zuerst gesehen! Wartet auf uns!"
Die Kinder eilen hin zum Brunnen und untersuchen eifrig all seine Formen..."Halt, einen Moment!" Wir erinnern sie daran, die kleine Phiole aus dem Beutel zu nehmen, um das kostbare Wasser zu sammeln. Denn wieder zu Hause angelangt, können wir damit das ebenfalls enthaltene Zauberpapier angeblich in eine Blume verwandeln...

Foto der Kinder am magischen Brunnen, aus dem verzaubertes Wasser fließen soll. Aufgenommen von Ingrid Jusseret
Foto der Kinder, die die mitgebrachte Phiole mit magischem Wasser füllen, aufgenommen von Ingrid Jusseret

Ein Picknick in wahrlich märchenhafter Umgebung

Es ist jetzt Mittag und schön langsam macht sich der Hunger bemerkbar. Voller Freude über unsere ersten Entdeckungen fahren wir weiter in Richtung Bois du Bocq in der Gemeinde Hamois. Dort soll es einen besonders schönen Waldunterstand geben, der sich für unser mitgebrachtes Picknick bestens eignet.
Diese Schutzhütte befindet sich entlang eines sogenannten "Kunstlehrpfades" (einem 141 Kilometer langen Rundwanderweg mit 42 Kunstwerken in der Natur, darunter sieben kunstvoll verzierte Hütten) und ist eine nordisch inspirierte Kreation des spanischen Künstlers Mario Boccolini. Ausgestattet mit einem begrünten Dach, leuchtet auch uns Erwachsenen ein, dass sich hier Fabelwesen niedergelassen haben könnten...
Ein weiterer Blick auf die Uhr: Schon ist es kurz vor zwei Uhr Nachmittag! Unser charmantes Waldpicknick hat den Wunsch geweckt, noch längere Zeit im Wald verweilen zu wollen. Wir beschließen also, zum Fremdenverkehrsamt in der Gemeinde Somme-Leuze zu gehen, um uns weitere Anleitungen zur nächsten Schatzsuche und Rätsel-Rallye in dieser Region zu holen.

Waldunterstand mit begrüntem Dach, aufgenommen von Ingrid Jusseret

Von der einfachen Freude, im Wald spielen zu dürfen

Nunmehr ausgestattet mit einem Kompass, einem Zauberstab und einer Zauberkugel machen wir uns weiter auf in Richtung Nettinne. Dort erwartet uns eine Schatzsuche entlang eines 800-Meter-Parcours.
Angeblich ist dies genau die Stelle, an der Olibrius (Ihr erinnert Euch, einer von den Guten!) als junger Zauberer gelernt hat, seinen Zauberstab zu benutzen. Damit auch wir herausfinden, wie wir unseren Zauberstab am besten einsetzen, müssen wir zunächst die genaue Formel dafür finden.
Freude macht sich in der Gruppe breit, unsere Kinder lieben ihre Aufgaben, die ihnen, Geist, Teamfähigkeit und auch ein wenig Fitness und abverlangen.
Die Bäume, an denen wir vorbeikommen, schaffen eine höchst angenehme, beruhigende und auch verzaubernde Atmosphäre. Dennoch bleiben wir vorsichtig, denn die böse Hexe Condruza ist schließlich nie weit weg. Wenn der Wind in den Ästen weht, können wir spüren, dass sie auf ihrem Besenstiel unterwegs ist... Langsam, aber sicher, neigt sich der Zaubertag seinem Ende zu.
Leise (damit Condruza uns nicht hört) analysieren wir all die gefundenen Zahlen, rätseln noch ein wenig herum und... Abrakadabra, schaffen es tatsächlich, Condruzas Versteck zu knacken, also den kostbaren Gral unseres Abenteuers zu finden!

Foto eines Kindes, das auf einen Baum klettert, aufgenommen von Ingrid Jusseret
Foto eines Baumes nahe Nettine, aufgenommen von Ingrid Jusseret

Nach einer Stunde intensiver Schatzsuche mitten im Wald erreichen wir schließlich das Dorf Maffe (bekannt für seine guten Käsesorten), um den Tag mit einem wohlverdienten Eis zu beschließen.
Gegen halb fünf kommen wir am Bauernhof Pré en Boule an und nehmen erst mal auf der Gästeterrasse Platz.
Die Kinder eilen natürlich sofort weiter zu den Kaninchen, den kleinen Küken und den Ziegen. Uns läuft schon beim Lesen der Eiskarte das Wasser im Mund zusammen. Alle hier genannten Köstlichkeiten werden von Isabelle Désert aus Bauernmilch selbst hergestellt.
Ich entscheide mich für einen "Coupe Tatin". Dieser umfasst Vanilleeis, geröstete Mandeln, gesalzenes Butterkaramell, karamellisierte Apfelspalten, Streusel, Baiser, karamellisierte Sauce mit Apfelsaft und Schlagsahne... Knusprig, erfrischend, ein reines kulinarisches Eis-Vergnügen! Eine überaus köstliche Adresse, die von April bis September geöffnet hat und die wir wirklich nur empfehlen können.

Foto einer köstlichen Eis-Kreation, die wir uns nach unserer zauberhaften Rätsel-Rallye im Vallées des Saveurs redlich verdient haben. Foto aufgenommen von Ingrid Jusseret

Spür, wie der Wind sanft weht…Das ist nicht mehr Condruza, "das ist Olibrius!", der da grüßt! 
Er lädt uns ein, den Moment zu genießen ... und offen für Neues zu bleiben.

Meine zauberhaften
Abenteuer

 

Ich möchte auch so etwas erleben!

Tourismusbüro Condroz-Famenne
Place Monseu 23, 5590 Ciney
Tel: +32 84 40 19 22
www.destinationcondroz.be

 

"Mes Aventures d’Enchanteur"
4 Wanderungen mit einem Zauberlehrlingspaket (von 9 bis 12 €), 6 Touren mit einem Abenteuerheft (3 €) und 2 kostenlose digitale Wanderungen (derzeit sind die Unterlagen nur in französischer oder niederländischer Sprache erhältlich)
www.mesaventures.be

Kunstlehrpfade
www.sentiersdart.be

 

Bauernhof "Pré en Boule"
Rue Bierwa 2
B-5374 Maffe
+32 86 32 23 99
www.lepreenboule.be

Hier findet Ihr eine Auswahl an Nächtigungsmöglichkeiten und Gastronomiebetrieben, die allesamt mit der regionalen Qualitätsmarke “Ardennen” ausgezeichnet wurden