Der Hexe Emelyne folgen wir entlang der Ruinen des Grafenschlosses von Rochefort - L. Le Guen

Wir haben mit Hexe Emelyne das Grafenschloss von Rochefort erforscht

Profile picture for user Laura et Seb les Globe blogueurs

Laura et Seb, les Globe blogueurs

Mitglied seit 1 Jahr 5 Monate

Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie

Wir haben mit Hexe Emelyne das Grafenschloss von Rochefort erforscht


Im Herzen der Region Famenne thront das Grafenschloss von Rochefort auf einem mächtigen Felsvorsprung. Es stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist ein Ort voller lebhafter Geschichten und altüberlieferter Erzählungen.

 

2 stunden fantasievolle besuchszeit

 

Wir hören, wie sich das mächtige Burgtor öffnet und erblicken dahinter eine seltsame Gestalt, die uns erwartet. Emelyne, die geheimnisvolle Zaubererin des Schlosses, ist gekommen um uns den Weg zu weisen. Ihr spitzer Hut, ihr großer Filzumhang, ihr Zauberstab und ihre schwarz bemalten Lippen fesseln sofort die Aufmerksamkeit unseres Sohnes. Wir folgen ihren schnellen, entschlossenen Schritten bis zum ersten Turm des Schlosses. Hier lernen wir mehr über die sagenumwobene Geschichte dieses Ortes. 

Die enigmatische Hexe Emelyne ist unsere Führerin durch das Grafenschloss von Rochefort - L. Le Guen

Viele Jahrhunderte Geschichte in Rochefort

 

Wenngleich heute nur noch Reste dieses ehemaligen Grafenschlosses übrig sind, kann man sich leicht von der Geschichte des Anwesens mitreißen lassen und sich vorstellen, dass das Schloss dereinst die größte Burg der Region Famenne war. Ihre strategische Lage hat im Laufe der Jahrhunderte viele illustre Herrscher auf den Plan gerufen. Dazu kommt die Lage der Burg auf einem großen Felsvorsprung, der der Stadt Rochefort ihren Namen gibt. Nach der Französischen Revolution wurde die Burg schließlich aufgegeben. Viele Steine dienten fortan zum Bau der Häuser in der Stadt Rochefort, auf die man von der Burg aus noch sehen kann. Im Anschluss an diese historische Einführung gehen wir drei über eine schmale Treppe zu den beiden Räumen des heutigen Museums.

 

Dort finden wir eine Sammlung historischer Objekte vor, die bei Ausgrabungen gefunden wurden. So erfahren wir, dass die Schlossherren auch fernab des Meeres Muscheln und Austern verzehrt haben, trotz der drei Tage, die diese brauchten, um hierher zu gelangen. Auch die Überreste von Keramik, Gebeinen, alten Münzen und Küchenutensilien werden sorgfältig im Museum dargestellt. Ein riesiger chronologischer Fries gibt uns einige nützliche Anhaltspunkte, um die Geschichte des Schlosses besser zu verstehen.

Wie auf Zeitreise fühlen wir uns hier 

Immer der Nase, oder besser Emelyne nach, hier in Rochefort - L. Le Guen

Wir heften uns an die Fersen der ulkigen Hexe und des ungewöhnlichen Schlossherren

 

Dank ihrem Humor und ihrer begnadeten Erzählkunst erweckt Emelyne die Geschichte des Schlosses zum Leben. Mit Hilfe von Diagrammen und einem Modell lässt sie sogar die heute nicht mehr vorhandenen Teile des Schlosses auf magische Weise wieder auferstehen. Sie geben eine Vorstellung davon, wie die Burg zur Zeit ihrer Hochblüte ausgesehen haben mag. Hélio, vier Jahre alt, entdeckt die alte Speisekammer in der Dunkelheit und wir erklären ihm die unglaublichen Unterschiede, die zwischen unserer Zeit und dem Mittelalter bestehen. Er ist verblüfft über diese Veränderungen, aber auch über Emelyne's Witze, die vorgibt, dass sie uns zu ihren "vier Stunden" machen will.

Danach gehen wir in den Kerker. Trotz der wenigen Überreste, die wir hier noch zu Gesicht bekommen, können wir uns schnell vorstellen, wie es hier einmal gewesen sein muss. Der Ehrensaal mit seinen prächtigen Arkaden schließlich entfesselt Emelynes Fantasie vollends. Hier erzählt sie spannende Geschichten von üppigen Banketts, sowie eine alte Legende über die Burg. Mit ihrem schelmischen Blick lässt Emelyne keine Gelegenheit aus, ihr Publikum zu necken und lädt uns gar zu ein paar Schritten mittelalterlichen Tanzes ein. Wir beenden den ersten Teil des Schlossrundganges mit viel Gelächter und guter Stimmung.

Weiter geht es mit einer von der Hexe Emelyne aufgetragenen Mission - L. Le Guen

Es amüsiert ihn zu sehen, wie wir in alle verschiedenen Richtungen davonstieben 

Zwei Pergamentpapiere für eine heitere Schatzsuche

 

Um unsere Erkundung fortzusetzen, überreicht uns ein Bote ein rätselhaftes Pergament, das in einer Lederrolle aufbewahrt wird. Hélio bemüht sich, vorsichtig die Spitze der Lederrolle zu öffnen und das Pergament unbeschädigt zu lesen. Unsere Mission ist es also, den Schlüssel zum Verlies zu finden. Der erste Schritt besteht darin, die Antworten auf sieben Fragen und ein Rätsel zu finden. Wir werden sofort in das Spiel hineingezogen und rennen kunterbunt in alle Richtungen, um die entsprechenden Hinweise zu finden.

Die Fragen sind für Hélio im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht. Er liebt diese Schatzsuche und widmet sich ihr mit Fleiß und Geschick. Unsere Suche führt uns an alle möglichen Ecken und Enden des Schlosses. Alle Antworten deuten auf die Existenz einer zweiten Schriftrolle hin. Wir suchen überall, im Laub, unter den Steinen, in der kleinsten Lücke im Gebäude, um sie zu finden.

Auf der Suche nach den Rätseln des Schlosses!  - L. Le Guen

Es ist schließlich unser Sohn, der sie mit Stolz findet und aufgeregt schwenkt. In der zweiten Rolle enthalten sind weitere sieben Fragen und ein Rätsel. Also machen wir uns wieder auf die Suche nach den Antworten. Hélio ist amüsiert, uns herumlaufen und vom Spiel so begeistert zu sehen. Der schicksalhafte Moment kommt, wenn es uns gelingt, den berühmten Schlüssel zu finden. Vom Boten bekommt Hélio im Anschluss eine schöne Belohnung, eine Tafel Schokolade, die er in Eile verschlingt.

 

Eine zauberhafte Familienzeit!

 

Das Pergament mit den Anweisungen für die Schatzsuche... - L. Le Guen

Ich möchte auch so etwas erleben!

Grafenschloss von Rochefort
5, avenue d'Alost 5580 Rochefort
Tel: 084/21.44.09
www.chateaurochefort.be

 

Minimum 15 Personen auf Anfrage. Besuch im Rahmen einer geführten Geschichtenerzählung mit der Hexe Emelyne oder einer individuellen Schatzsuche. Für einzelne Besucher steht die Hexe Emelyne zu bestimmten Zeiten im Jahr zur Verfügung, welche allesamt auf der Webseite des Schlosses angegeben sind.