Récréalle: eine überwältigende Umgebung für einen energiereichen Tag

Die zwei Jungs haben einen Heidenspaß. Ich höre sie lachen, sitze in der Sonne und entspanne mich.

Récréalle: eine überwältigende Umgebung für einen energiereichen Tag

Energie und Überraschungen bei Récréalle

5 Min. Anregungen

Ein imposanter Berg mit einer Myriade aus Grün bedeckt. Zu seinen Füßen der friedliche Sesbach, der nur ab und zu von dem Paddelschlag eines Kajakfahrers oder dem Schrei eines Badenden gestört wird. Das Freizeitanimationszentrum Récréalle von Alle-sur-Semois liegt ideal, um in aller Ruhe Energie zu tanken. Angetreten an diesem Morgen: Samuel, 5 Jahre, Gabriel, 8 Jahre, Louis, 17 Jahre, Lola, 21 Jahre, und meine Wenigkeit… Unser Ziel: jeder soll so viel wie möglich von den altersgerechten Aktivitäten profitieren.

 

Nachdem wir auf dem großen kostenlosen Parkplatz geparkt haben, gehen wir den Sesbach entlang und folgen den Schildern. Nach ein paar Metern kommen wir am Start des Kajakparcours und merkwürdigen Rädern mit riesigen gelben Reifen vorbei (später erfahren wir, dass es sich um Aquabikes handelt). Zu unserer Rechten liegt ein Minigolfplatz mit traumhaftem Dekor. Samuel steht sofort unter seinem Bann und möchte hingehen, aber zuerst muss man durch den Empfang (neben dem Restaurant). Um 10 Uhr ist es noch ruhig. Mithilfe des Empfangsheftes und den Ratschlägen des Gastgebers, die wahre Abenteurer sind, entscheiden wir uns für eine Handvoll Aktivitäten unter den 15 Angeboten. Kombiniert? Übertragbare Karten? Wir werden unsere Aktivitäten im Verlauf des Tages regeln.

Wow! … Oh, das gibt was!

Berauschendes Spiel mit dem Gleichgewicht


„Wow… Oh das gibt was!“ Das ist Louis, der den Segway erkundet, unsere Wahl für die ü12-Jährigen. Sébastien, unser aufmerksamer Begleiter zeigt uns die richtige und merkwürdige Handhabung der zwei Räder: „Das Kreiselinstrument analysiert 120 Mal pro Sekunde Euer Schwerpunktzentrum. Ihr findet es mit Eurem Bauchgefühl.“ Dieses eine Mal, wenn es heißt, dass man nach dem Bauchgefühl gehen soll! Aber Vorsicht, es gibt keine Bremsen und keinen Lenker zum Umdrehen. Man muss ihn kippen, um die Richtung zu wechseln. Ich steige auf. Der Rekord des ältesten Fahrers liegt bei 87 Jahren, ich werde das also schon schaffen. Nach ein paar Minuten finde ich das Gleichgewicht. Fast. Wie hört man auf zu fahren? Ah, genau! Seinen Körperschwerpunkt nach hinten verlagern. Ein merkwürdiges Gefühl wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Der Einführung folgt ein Hindernisparcours. Die beiden Enthusiasten Lola und Louis machen schnell Fortschritte; sie sind bereit für die Ausfahrt in Alle-sur-Semois.


Träume werden Wirklichkeit


Für die Jüngsten geht es in Richtung Spielebene. Samuel hat die Hüpfburg gesehen und träumt davon, zwischen den Pinguinen zu hüpfen und auf der „Superrutsche“ zu rutschen. Der Wunsch wird erfüllt. Die zwei Jungs haben einen Heidenspaß. Ich höre sie lachen, sitze in der Sonne und entspanne mich. Eine Viertelstunde verstreicht. Jetzt darf Gabriel entscheiden: das elektronische Mini-Quad (6 – 12 Jahre). Ein großer junger Mann empfängt uns und bereitet das Material vor. Auf der Strecke herrscht Helmpflicht. Und los gehts! Ruhig. Gabriel genießt dem Augenblick in vollen Zügen! Mit steigendem Selbstbewusstsein steigt die Schnelligkeit. Bald erreicht er die Spitzengeschwindigkeit: 10 km/h. Die 10 Min. sind vorbei: „Das war genial! Wir kommen nochmal, oder Mama?“

Ein einzigartiges Freiheitsgefühl!

Perfektes Timing. Lola und Louis kommen zerzaust zurück. „Wow! Das war der Hammer! Ein einzigartiges Freiheitsgefühl! Man konnte die Landschaft super betrachten, aber man kommt schnell (18 km/h) voran. Man spürt den Wind, riecht den Duft und fühlt die Frische… Und es macht gar keinen Lärm!“ Von seinem Abenteuer verblüfft, ist das Duo bereit in einen Segway zu investieren. Und wenn wir das nächste Mal früher kommen? Anstelle der 45 Min. Stadttour, könne man dann die zweistündige Waldausfahrt machen. Es ist noch nicht einmal Mittag und jeder hat ein breites Grinsen im Gesicht. Nach einem angenehmen Frühstück auf der Terrasse geht es in Richtung Minigolf. Samuel macht sich für seinen zweiten Wunsch bereit. Die Umgebung ist wunderbar, grün und schattig. Ein Springbrunnen verleiht ihr besondere Lebhaftigkeit. Bäume und Hecken schützen die Privatsphäre der Gruppen und begünstigen den Überraschungseffekt bei jeder neuen Bahn. Ein paar sind ein wahres Meisterstück! Wir erklären die originellste Bahn des Minigolfplatzes zur Besten und Lola zur besten Spielerin.

Wasserfreuden und -wohltaten


Wir begießen ihren Sieg… im Sesbach! Die Wasserspiele haben wir uns für den Nachmittag aufgehoben: Kajak und Aquabike fahren. Jeder darf das genießen. Von der Flussmitte aus, bewundern wir die Natur auf andere Art und Weise. Das Wasser ist zu dieser Jahreszeit überhaupt nicht tief. Aus dem Kanu kann man wunderbar baden gehen. Um uns herum genießen zahlreiche andere Personen diesen kostenlosen Badeplatz. Die Erfahrung ist lustig, erfrischend und gelungen, das nächste Mal entscheiden wir uns dann für die 1 ½ Stunden Abfahrt im Kajak. Auf dem Aquabike bilden sich zwei Teams für ein Rennen. Samuel mit seinen kleinen Beinen hat es nicht leicht. Dieses Mal sind Louis und Gabriel die Gewinner. Um den Gleichstand auszumerzen wird beim Bazooka Ball der Gewinner bestimmt!

Krieg der Sterne 2.0


Dieser entfernte Verwandte des Paintballs wird mit weichen Bällen gespielt und ist so auch für 6-Jährige geeignet. Herrlich! Die Fantasie übernimmt. Mit unserem Helm mit Visier wie die Stormtrooper aus Star Wars entscheiden wir uns alle für das Feld mitten im Wald. Sébastien gibt jedem ein Luftdruckgewehr, das vom Star Wars-begeisterten Team schnell Blaster getauft wird. Die Munition liegt überall auf dem Gebiet verteilt. Auch hier entführt uns die Umgebung in ein anderes Universum: Waggons, Kanister, Paletten, alles im Schutz der üppigen Bäume… Wir verstecken uns, suchen uns und von überall her ertönt schallendes Gelächter. Punkte zählen ist unmöglich! Das Ergebnis des Wettkampfs ist dasselbe wie das des Tages: jeder hat gewonnen. Segway fahren, Spielsplatz, E-Quad fahren, Minigolf, Kajak und Aquabike fahren, Baden, Entspannung und Bazooka Ball! Jeder konnte seine Erfahrungen im eigenen Tempo machen. Mission erfüllt!

Erlebt es selbst!
Centre d'activité de Récréalle 
Rue Léon Henrard 16, 5550 Alle-sur-Semois, Belgien
+32 (0)6150 0381
Récréalle entdecken